„Open Budget 2.0 & Open Budget Data“ – Transparenz in der öffentlichen Verwaltung

3. November 2011

Wie auf www.innovative-verwaltung.de berichtet wurde, veröffentlichte im Auftrag der Deutschen Telekom das „Telekom Institute for Connected Cities“ (TICC) der Zeppelin Universität Friedrichshafen ein Gutachten mit dem Titel „Open Budget 2.0 & Open Budget Data“, welches die Öffnung von Haushaltswesen und Haushaltsdaten für Bürger thematisiert.
Den Rest des Beitrags lesen »


T-City mit Preis für „Corporate Responsibility“ ausgezeichnet

6. Oktober 2011

Die Deutsche Telekom wurde im Rahmen der „IX Jornadas Internacionales de Benchmarking en Responsabilidad Corporativa“ (Internationale Konferenz zur Bewertung und Vergleichbarkeit von  „Corporate Responsibility“) vom Wirtschaftsverband „Club de Excelencia en Sostenibilidad“ in Tarragona/Spanien mit dem Internationalen Preis für verantwortungsvolles Handeln im Bereich IKT und Nachhaltigkeit für das Projekt  „T-City – Wir leben Zukunft“ ausgezeichnet.

Den Rest des Beitrags lesen »


Die Entwicklung von Open Government

25. September 2011

Open Government Partnership hat einen hübsch animierten Clip veröffentlicht, der sich anhand weltweiter Beispiele für transparenteres und offeneres verwalten und regieren stark macht.


StadtBauwelt – Thema Virtuelle Stadt

5. August 2011

Urban Gaming? SENSEable Cities? Kartierungs-Revolution? Diese Begriffe springen den Leser an, wenn er die Zeitschrift Bauwelt zum Thema Virtuelle Stadt (24.2011) aufschlägt. Doch was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Was macht die virtuelle Stadt aus und wie wird sie in der Realität abgebildet?

Computer, Internetzugänge, Smartphones und Navigationsgeräte sind allgegenwärtige Begleiter im urbanen Alltag geworden und die fortschreitende Technisierung unserer Umwelt macht keine Anstalten, auch nur einen Gang zurückzuschalten.

Den Rest des Beitrags lesen »


Facebook, Blogs und Co. – Potenziale für die Kommunen

20. Juni 2011

In Kommunen nimmt die Bedeutung von Social Media bei der Anwendung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit stetig zu. Dabei bieten Medien wie Twitter, Social Networks, Apps oder Blogs vielfältige Vorteile für die Städte und Gemeinden. Einen interessanten Überblick zu diesem Thema gibt der Beitrag von Kommune21.

Solche zusätzlichen Informationskanäle werden hierbei nicht als Ersatz, sondern vielfach als Ergänzung des Homepageauftritts der Stadt genutzt. Hintergrund der stärkeren Verwendung von Social Media stellt vor allem das Anliegen dar, die jüngeren Bevölkerungsgruppen über diese Kommunikationswege mehr zu erreichen, eine breitere Informationsgrundlage für die Bürger zu ermöglichen, dialogorientiert zu kommunizieren und eine Diskussionsgrundlage mit den Bürgern zu schaffen.

Den Rest des Beitrags lesen »


Open Data zur Attraktivitätssteigerung in Städten? Ein Überblick.

4. Juni 2011

Einen guten Einblick in die Möglichkeiten der Nutzung von Open Data in Städten gibt der Artikel „Offene Daten machen Städte attraktiver“ von Zeit Online. Neben interessanten Beispielen wie das Projekt CityForward (Möglichkeit zum Vergleich und zur Visualisierung der Daten verschiedener Städte) oder Öffi (enthält Informationen zu den Abfahrten von Bussen oder Bahnen, Verspätungen und Schienenersatzverkehr) werden auch die Vorteile der Nutzung sowie mögliche Hemmnisse betrachtet.

Mit Hilfe offener Daten können Städte ihre Standortattraktivität erhöhen und die Nutzung des Alltagsraum für die Bewohner erleichtern, wie entsprechende Anwendungen mit Informationen über den öffentlichen Nahverkehr oder auch über Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen der Stadt zeigen.

Den Rest des Beitrags lesen »


Stadtplanung interaktiv

27. Mai 2011

Juergen Graef und Fabian Gronbach von der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, stellen im Video ihre Bachelorarbeit zum Thema Stadtplanung vor. Hierbei handelt es sich, um ein Konzept für ein Tangible Tabletop Interface. Da in der Stadtentwicklung der Planungsprozess von kaskadenhafter Komplexität, durch die Interaktion, Kommunikation und Diskussion auf unterschiedlichsten Ebenen, geprägt ist, soll mit dem Projekt ein Beitrag für die Verbesserung der Planung geleistet werden. In dem Video werden die Interaktionsmöglichkeiten anhand eines Flächennutzungsplans demonstriert.