Impressionen vom T-City-Tag am 23.2.2011 in Friedrichshafen

Der T-City-Tag fand im Zeppelin-Hangar statt, der 1.800 Personen fassen konnte. Die Halle wurde von zwei Shuttle-Bus-Linien aus der Innenstadt heraus im Halbstundentakt angefahren. In der Halle befand sich der mit der Werbung von T-City versehene Zeppelin, davor eine Bühne mit Hintergrundbildern und einer Großleinwand, auf die ausgewählte Szenen von der Bühne oder eingespielte Filme übertragen wurden. Die Veranstaltung wurde von der Schauspielerin und Journalistin Annett Fleischer moderiert. In den Phasen zwischen Präsentationen und Gesprächsrunden wurde Musik eingespielt.

Die Resonanz der Friedrichshafener Bevölkerung war enttäuschend. Es waren wenig Besucher (geschätzt 500 – 800) insgesamt anwesend, vermutlich ein Drittel bestand aus vom Projekt bezahlten Personen (inkl. Ordner, Caterer, Sicherheitsdienste, Telekommitarbeiter, Berater etc.); Stadt und Telekom hatten mit wesentlich mehr Besuchern gerechnet – für die Besucher, die nicht mehr in die Halle passten, war eigens eine Übertragung der Reden ins benachbarte Restaurant und in eine Messehalle vorbereitet worden.

Öfter hörte man die Fragen: War es das falsche Programm für die Häfler? Oder die falsche Ansprache (nur Zeitung – das aber sehr erfolgreich)? Oder mussten alle Häfler an dem Mittwochnachmittag arbeiten? Oder sind die Häfler einfach desinteressiert – nicht nur T-City gegenüber, sondern auch der Kanzlerin? Oder war den Häflern der Weg zum Hanger zu weit, vor allem vor dem Hintergrund, dass in dem Einladungstext stand, der Einlass sei aufgrund der erwarteten hohen Besucherzahl nicht sicher?

Zu der Frage, ob vielleicht einfach keiner Zeit hatte, an einem Mittwoch zwischen 11 und 17 Uhr in den Zeppelin-Hangar zu kommen, kommen wir nach einer kurzen Überschlagsrechnung (Einwohner, Pressereichweite, Altersstruktur, Anteil Beschäftigte etc. berücksichtigend) zu dem Schluss: Mindestens 3.000 potentielle Besucher mit Zeit und Interesse hätte es gegeben. Dieses Potential hat man offenbar nur zu maximal einem Drittel ausschöpfen können.

Die Infostände zu den Projekten wurden gut besucht. Die Besucher, die vor Ort waren, haben sich dort eifrig über die Projekte informiert. Die Mitarbeiter an den Ständen waren fast ständig im Gespräch. Folgende Projekte wurden präsentiert:

– T-City allgemein

– Schwäbische.de auf Entertain

– KindergartenOnline

– De-Mail

– Behörden-Rufnummer 115

– HomeNetwork2.0

– Smat Grid

– Smart Metering

– derButler

– BodyTel

– Tumorkonferenz

– flinc – die spontane Mitfahrgelegenheit

– suchen.mobi

– Interaktives Wandern

– G/On

– Mobile Worker Bundles

Auf der Bühne wurden neben Projektpräsentationen im Gespräch mit Projektakteuren der Auftritt einer Gruppe von Kindern des Zukünftler-Kindergartens sowie drei sogenannte iPhone-Ratespiele dargeboten. Bei diesem Quiz konnten diejenigen, die eine von der Moderatorin über ihr iPhone gestartetes TV- oder Film-Musikstück erkannten, eine T-City-Tasse gewinnen. Neben der Bühne war das Zukünftler-Wohnzimmer aufgebaut. Das Interesse an dem Wohnzimmer, so berichten die Zukünftler, war überschaubar.

Um ca. 16.00 Uhr kamen dann Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Stefan Mappus, Oberbürgermeister Andreas Brandt, Telekom-Vorstandsvorsitzender Rene Obermann und T-Systems-Chef Reinhard Clemens auf die Bühne. Nach einer Rede von OB Brandt, in der er die Telekom lobte und die Notwendigkeit des Baus der B31 ansprach, bedankte sich Rene Obermann für die lobenden Worte, die Brandt für die Telekom gefunden hatte und sagte u.a. „Das Projekt T-City ist für die Telekom weiterhin wichtig.“

Als auflockerndes Element wurden die fünf Podiumsgäste auf die andere Seite der Bühne gebeten, wo die Zukünftler Vater und Tochter Bachmann im Zukünftler-Wohnzimmer der Bundeskanzlerin Smart Metering und BodyTel erläuterten. Die Kanzlerin stellte lenkende, erheiternde Fragen und trug so entscheidend zum Gelingen des Gesprächs bei. Auch im weiteren Verlauf der Gespräche war sie es, die durch Nachfragen und Kommentare dafür sorgte, dass eine lockere Gesprächsatmosphäre erhalten blieb.

Im Anschluss sprach Stefan Mappus darüber, wie wichtig Infrastruktur sei (Breitband, Stuttgart 21) und dass Bodensee-Oberschwaben und auch Friedrichshafen wirtschaftlich sehr erfolgreich seien.

Schließlich hielt Frau Merkel eine Rede, in der sie auf die von OB Brandt erwähnte B31 einging und den Besuch eines Staatssekretärs ankündigte, mit dem man der Lösung einen Schritt näher kommen könne. Ein Zitat von Frau Merkel zur T-City: „ Also, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, wird hier gerade der Versuch unternommen, die Stadt technisch durchzustylen“.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: